“Hautnah: Die Tierklinik” 14.9.2016

September 11, 2016 | Kategorie:Nachrichten |
-Werbung-
14. September 2016
18:00

“Hautnah: Die Tierklinik” am Mittwoch, 14.9.2016, um 18:00 Uhr bei VOX

In “Hautnah: Die Tierklinik” kämpfen die Tierärzte der Tierklinik Lüneburg jeden Tag um ihre tierischen Patienten und das Wohlergehen ihrer Besitzer.
Der turbulente Klinikalltag hält dabei nicht nur mit Spannung erwartete Diagnosen und tierisch skurrile Fälle bereit, sondern auch emotionale Entscheidungen, packende Wiedersehensfreude oder schmerzliche Abschiede – immer authentisch und immer nah dran.

Heute geht es um die folgenden Fälle:

Irish Setter Hund “Moritz”:

Irish Setter Hund “Moritz” hat einen Termin zum Herzultraschall in der Tierklinik. Der zehn Jahre alte Rüde hat einen Defekt in der linken Herzklappe und bekommt dagegen bereits Medikamente.

Beim heutigen Ultraschall will Chefarzt Dr. Dirk Remien herausfinden, wie es um “Moritz´” Herz steht. Direkt im Vorgespräch schildert die Besitzerin, dass der Hund unter Husten leidet. Für den erfahrenen Tierarzt ein Alarmsignal. Auf dem Röntgenbild zeigt sich schnell, mit der Lunge ist alles in Ordnung. Doch dann der Schock: Dr. Dirk Remien entdeckt einen verdächtigen Fleck auf der Milz.

Perserkater “Utung”:

Eigentlich ist der Perserkater “Utung” nur zum Kontrolltermin in der Tierklinik. Vor zwei Monaten wurde “Utung” der Penis amputiert und in der heutigen Untersuchung will Dr. Cornelia Grebe lediglich den Heilungsprozess kontrollieren. Im Wartezimmer bekommt es die Besitzerin dann mit der Angst zu tun. Sie geht davon aus, dass sich “Utung” mit der Kralle in der Transportbox verfangen hat und bittet um Hilfe – ein Notfall! Jetzt muss alles ganz schnell gehen.

Marxdorfer Wolfshund “Amaro”:

Der Marxdorfer Wolfshund “Amaro” hat einen OP-Termin in der Tierklinik. “Amaro” soll heute kastriert werden, denn der Rüde ist wild auf läufige Hündinnen. Tierärztin Uta Rönneburg kennt Amaro seit er ein Welpe ist und wird die Kastration vornehmen. Für die Tierärztin ein Routineeingriff, aber geht trotzdem alles gut?

Kuvasz-Hund “Shiva”:

Die Kuvasz-Hündin “Shiva” ist acht Jahre alt. Ihre Blindheit zwingt sie, sich voll und ganz in die Hände von Frauchen und Herrchen zu begeben. Doch so gut sich ihre Besitzer um sie kümmern, können sie die Hündin nicht vor allem beschützen. So kam es bereits zu mehreren kleineren und größeren Verletzungen.

Aktuell ist Shiva wegen eines geschwollenen Handgelenks in Behandlung. Die Haustierärztin vermutet Knochenkrebs. Ein lebensbedrohlicher Verdacht, den Chefarzt Dr. Friedrich Müller abklären soll.

“Hautnah: Die Tierklinik” am Mittwoch, 14.9.2016, um 18:00 Uhr bei VOX