Audi Motorsport Newsletter 35/2016

September 26, 2016 | Kategorie:Nachrichten |
-Werbung-

26.9.2016. Beim turbulenten Gastspiel des Audi R8 LMS Cup in Korea siegten Marchy Lee und Alex Yoong. In Tschechien und Italien feierten Audi-Kundenteams außerdem Rennerfolge und Podiumsplätze mit dem Audi R8 LMS.

Audi R8 LMS Cup: Marchy Lee und Alex Yoong siegen in Korea

Beim vierten Rennwochenende des Audi R8 LMS Cup in Korea erlebten die Zuschauer packende Duelle. Im ersten Rennen kollidierte der Pole-Setter Alessio Picariello mit dem Ex-Formel-1-Piloten Alex Yoong, für Picariello war das Rennen damit vorzeitig beendet. Der Sieg ging an Marchy Lee vor Rahel Frey. Jan Kisiel, der als Dritter die Ziellinie überquert hatte, fiel wegen einer nachträglichen Zeitstrafe auf den vierten Platz hinter Kyong-Ouk You zurück. Im zweiten Rennen schlug Alex Yoong zurück und sicherte sich den Sieg vor Martin Rump, Marchy Lee und Alessio Picariello. In der Tabelle des Audi-Markenpokals baute Yoong seinen Vorsprung auf elf Punkte vor Marchy Lee aus. Mit einem weiteren Zähler Rückstand folgt Picariello auf Tabellenrang drei.

Platz zwei für Filipe Albuquerque und Marco Mapelli

Podiumsplatzierung für das Team Audi Sport Italia beim sechsten Rennwochenende der Italienischen GT-Meisterschaft in Imola: Filipe Albuquerque und Marco Mapelli erzielten mit einem Audi R8 LMS im Sonntagsrennen den zweiten Platz. Im ersten Durchgang am Samstag hatten sie mit Rang vier nur knapp einen Podiumsplatz verpasst. Vor dem Final-Wochenende in Mugello belegen Albuquerque und Mapelli mit zwei Zählern Rückstand auf die Tabellenführer den dritten Gesamtrang.

DMV GTC: Tommy Tulpe siegt in Most

Erfolgreiches Wochenende für Tommy Tulpe beim vorletzten Lauf der DMV GTC in Most (Tschechien): Der Deutsche belegte im Audi R8 LMS des Teams HCB-Rutronik Racing im ersten Rennen den zweiten Gesamtrang. Im zweiten Durchgang fuhr er nach dem Ausfall seines stärksten Konkurrenten zum Sieg. Beim abschließenden Dunlop-60-Rennen feierte Tommy Tulpe zusammen mit Christoph Dupré einen weiteren Sieg im Audi R8 LMS.

Marcel Fässler startet bei Radrennen

Audi-Werkspilot Marcel Fässler nutzte die Pause zwischen den WEC-Einsätzen in den USA und Japan für eine Teilnahme beim Iron Bike Race in Einsiedeln (Schweiz). Fässler bewältigte die anspruchsvolle 77-Kilometer-Strecke mit einer Differenz von 2.300 Höhenmetern in einer Zeit von 4:06.37,1 Stunden, belegte damit den 36. Platz unter 179 Teilnehmern und blieb nur knapp über seiner eigenen Bestzeit.

Green und Müller fahren Audi-Boliden durch Budapest

Im Vorfeld des DTM-Events in Budapest präsentierten sich die Audi-DTM-Piloten Jamie Green und Nico Müller den ungarischen Motorsportfans. Zunächst erfüllten Green und Müller Autogramm- und Fotowünsche in der Nähe des Heldenplatzes. Anschließend fuhren beide in Audi-Boliden durch die Straßen der ungarischen Hauptstadt und sorgten für große Begeisterung unter den Zuschauern: Green lenkte dabei das Audi RS 5 DTM-Renntaxi, Müller saß am Steuer des Audi R8 Safety-Cars.

Mike Rockenfeller besucht Schaeffler in Ungarn

Für Audi-Werkspilot Mike Rockenfeller begann das Rennwochenende in Ungarn mit einem besonderen Event. Der Schaeffler-Markenbotschafter besuchte den FAG-Standort in Debrecen und erhielt eine Werksführung. Zudem bekam der DTM-Pilot ein besonderes Andenken überreicht: das 200-millionste Lager, das im September im ungarischen Standort gefertigt wurde. Rund 100 Schaeffler-Mitarbeiter aus Debrecen und Szombathely unterstützten Rockenfeller beim DTM-Event auf dem Hungaroring.

Gosia Rdest mit eigenem Fanclub

Für Audi Sport TT Cup-Pilotin Gosia Rdest stand das Wochenende in Budapest unter einem besonderen Stern: Bei den zwei Rennen auf dem anspruchsvollen Hungaroring zählte die Polin auf die lautstarke Unterstützung zahlreicher Fans aus dem Freundes- und Familienkreis. „Vor so vielen Anhängern zu fahren gibt mir natürlich eine Extraportion Motivation. Es war ein tolles Gefühl, beim Vorbeifahren ihre Banner zu sehen“, sagte die 23-Jährige, deren Management für die insgesamt 63 Anhänger eigens spezielle T-Shirts und einen Reisebus organisierte.