8.9.2016 – Unfall auf der A3 zwischen den Anschlussstellen Erlangen-Frauenaurach und Erlangen-Tennenlohe

September 8, 2016 | Kategorie:Nachrichten |
-Werbung-

8.9.2016. In der Nacht von Mittwoch (07.09.2016) auf Donnerstag (08.09.2016) kam es zu zwei schwereren Unfällen auf der Bundesautobahn 3 zwischen den Anschlussstellen Erlangen-Frauenaurach und Erlangen-Tennenlohe in Richtung Regensburg. Die beiden Unfälle sorgten in diesem Bereich der Autobahn für eine Vollsperrung von insgesamt sechs Stunden.

Gegen 22:30 Uhr befuhr ein 38-Jähriger mit seinem Dacia die A 3 zwischen dem Autobahnkreuz Fürth-Erlangen und der Anschlussstelle Erlangen-Tennenlohe auf dem mittleren Fahrstreifen. Beim Wechsel auf den linken Fahrstreifen übersah er einen dort fahrenden Audi. Der Fahrer des Audis konnte seinen Pkw nicht mehr abbremsen und fuhr frontal auf den Pkw des 38-Jährigen auf. Durch diesen Aufprall schleuderte der Pkw des 38-Jährigen auf den Seitenstreifen. Der Audi kam auf der linken Fahrspur zum Stehen, nachdem er noch die Mittelschutzplanke streifte.

Zeitgleich überholte eine 34-jährige Opel-Fahrerin einen vor ihr auf der mittleren Spur fahrenden VW Golf. Bei dem Überholmanöver fuhr die 34-Jährige auf die linke Fahrspur und kollidierte mit dem dort stehenden Audi. Durch diese Kollision überschlug sich der Pkw der 34-Jährigen, der Audi wurde auf die mittlere Spur geschoben, wo er schließlich mit der VW-Golf-Fahrerin kollidierte.

Die vier Pkws waren nicht mehr fahrbereit und kamen quer auf der Autobahn zum Liegen. Durch den Aufprall fing ein Pkw Feuer, konnte aber glücklicherweise schnell gelöscht werden.

Alle Insassen erlitten nur leichte Verletzungen. Nach Polizeischätzung entstand ein Sachschaden in Höhe von etwa 70.000 Euro.

Aufgrund der Vollsperrung der Autobahn kam es zu einem Rückstau bis zur Anschlussstelle Erlangen-Frauenaurach.

Hierbei übersah gegen 00:15 Uhr ein 56-jähriger Sattelzugfahrer das Stauende und fuhr ungebremst auf einen vor ihm auf dem rechten Fahrstreifen stehenden Sattelzug auf. Dieser wurde durch die Wucht des Aufpralls noch auf einen weiteren Sattelzug geschoben. Die Insassen zweier Sattelzüge wurden in ihren Fahrerkabinen eingeklemmt, konnten jedoch schnell befreit werden. Der Unfallverursacher kam mit mittelschweren Verletzungen in ein Krankenhaus. Die Insassen des zweiten Sattelzugs erlitten leichte Verletzungen. Der dritte Sattelzug-Fahrer blieb unverletzt.

Auch hier musste die Autobahn zur Bergung der Sattelzüge komplett gesperrt werden, was einen erneuten kilometerlangen Rückstau verursachte. Den Sachschaden schätzt die Verkehrspolizei auf mehrere Hunderttausend Euro.