7.10.2021 – Überfall auf Tankstelle in Nürnberg-St. Jobst

Oktober 8, 2021 | Kategorie:Nachrichten |
-Werbung-

8.10.2021 Nürnberg/Mittelfranken. Am Donnerstagabend (7.10.2021) überfiel ein bislang unbekannter Täter eine Tankstelle im Nürnberger Stadtteil St. Jobst. Derzeit läuft eine Fahndung nach dem Mann. Die Polizei bittet um Zeugenhinweise.

Um 18:11 Uhr meldete eine Passantin der Einsatzzentrale der mittelfränkischen Polizei den Überfall auf eine Tankstelle in der Äußeren Sulzbacher Straße.

Ein maskierter Mann hatte kurz zuvor die Tankstelle betreten und unter Vorhalt einer mutmaßlichen Pistole Bargeld erbeutet. Anschließend flüchtete der Unbekannte zu Fuß in Richtung Innenstadt.

(Symbolfoto: Bayerische Polizei)

Täterbeschreibung:

Ca. 25-30 Jahre alt, ca. 170-180 cm groß, normale Statur, bekleidet mit hellen Schuhen, blauen Jeans und einem Kapuzenpullover.

Während der Tatausführung war der Täter maskiert und hatte die Kapuze seines Pullovers über den Kopf gezogen. Er führte einen Rucksack mit und war laut Zeugenaussagen mit einer schwarzen Pistole bewaffnet.

Bei dem Überfall wurden keine Personen verletzt. Die Polizei leitete umgehend eine großangelegte Fahndung nach dem flüchtigen Täter ein. Neben zahlreichen Streifen waren an der Suche nach dem unbekannten Mann auch Diensthunde und ein Hubschrauber der Bayerischen Bereitschaftspolizei beteiligt.

Im Rahmen der Fahndung nahmen Einsatzkräfte in unmittelbarer Nähe der Tankstelle kurzfristig eine Person fest. Nach ersten Überprüfungen bestätigte sich der Tatverdacht gegen den Festgenommenen allerdings nicht. Die Fahndung nach dem Täter läuft derweil weiter.

Am Tatort übernahmen Beamte des Kriminaldauerdienstes erste Maßnahmen.

Die Polizei bittet Zeugen, die Wahrnehmungen zum Tatgeschehen machen konnten oder Angaben zur Identität es Täters machen können, um Hinweise. Diese können unter der Rufnummer 0911 2112-3333 rund um die Uhr an den Kriminaldauerdienst gegeben werden.

Zeugen, die eine tatverdächtige Person antreffen, werden aufgefordert, sofort den Polizeinotruf 110 zu wählen und sich äußerst vorsichtig zu verhalten – der Täter soll bewaffnet sein!