Beiträge aus 'Nachrichten'

8.12.2022 – Verstoß nach dem Aufenthaltsgesetz am Airport Memmingen

9.12.2022 Memmingerberg/Unterallgäu. Am 8.12.2022 beanstandeten Beamte der Grenzpolizeigruppe Memmingen bei Ausreisekontrollen am Allgäu Airport einen 30-jährigen Albaner, der sich fast drei Wochen zu lange im Bundesgebiet aufgehalten hatte.

Gegen den Mann leiteten die Beamten ein Strafverfahren wegen illegalen Aufenthalts ein.

Nachdem er eine Sicherheitsleistung von mehreren hundert Euro hinterlegt hatte, konnte er seinen Heimflug antreten.

(GPG Memmingen)



9.12.2022 – Unfall in Schwarzach

9.12.2022 Schwarzach/Vorarlberg (Österreich). Am 9.12.2022, gegen 06:55 Uhr, fuhr ein 54-jähriger Mann aus Hard mit einem Klein-LKW auf der Hofsteigstraße, L 3, in Schwarzach in Richtung Dornbirn.

Auf Höhe Haus-Nr 80 kam er wahrscheinlich aufgrund eines medizinischen Vorfalles mit dem Fahrzeug und dem Anhänger auf die Gegenfahrbahn und prallte anschließend gegen eine Gartenmauer.

Der LKW-Lenker wurde von Passanten geborgen und erstversorgt. Die Rettung brachte den Mann ins Krankenhaus Dornbirn. Von dort wurde er weiter ins Landeskrankenhaus Feldkirch transportiert.

Der Mann erlitt Verletzungen unbestimmten Grades. Am LKW entstand leichter Sachschaden im vorderen linken Bereich.

Polizeiinspektion Wolfurt, Tel. +43 (0) 59 133 8137



Österreich Ziehung Lucky Day vom 8.12.2022

8.12.2022 Österreich. Bei der Lucky Day Ziehung am 08.12.2022 wurde folgende Losnummer gezogen (TT-MM-JJ):

08-02-14 Geldschein

(Alle Angaben ohne Gewähr!)

[themoneytizer id=“27737-16″]


7./8.12.2022 – Polizeieinsatz in der Frankenstraße in Regensburg

8.12.2022 Regensburg/Oberpfalz (Bayern). Am Mittwoch ereignete sich in der Frankenstraße ein versuchtes Tötungsdelikt. Gegen einen Beschuldigten erging Unterbringungsbefehl.

Wie bereits berichtet wurde am gestrigen Mittwoch, 7. Dezember 2022, ein schwerverletzter Mann in einem Mehrparteienhaus in der Frankenstraße aufgefunden. Noch am Abend stellte sich ein Tatverdächtiger mit seinem Rechtsanwalt bei der Regensburger Polizei.

Bei dem Verdächtigen handelt es sich um einen 25-jährigen Deutschen, der wie das 19-jährige Opfer eine Wohnung in dem Gebäudekomplex bewohnte.

(Quelle: Bayerische Polizei)

Der Geschädigte wurde noch am Mittwoch mehrere Stunden notoperiert, ist nicht ansprechbar und befindet sich noch immer in kritischer Verfassung.

Die Tatmotivation ist derzeit noch unklar. Der Tatverdächtige hat sich nicht zur Sache eingelassen. Nach dem bisherigen Ermittlungsstand kannten sich Tatverdächtiger und Opfer vorher nicht.

Es ergaben sich im Zuge der Ermittlungen Verdachtsmomente, die eine mögliche verminderte oder aufgehobene Schuldfähigkeit begründen könnten. Es wurden außerdem verschiedene Beweismittel sichergestellt unter denen sich auch das mutmaßliche Tatwerkzeug befinden könnte.

Der Beschuldigte wurde am heutigen Nachmittag (8. Dezember) auf Antrag der Staatanwaltschaft Regensburg dem zuständigen Ermittlungsrichter vorgeführt. Es erging gegen ihn ein Unterbringungsbefehl wegen des Verdachts des versuchten Mordes sowie anderer Tatbestände. Er wurde im Anschluss in eine Fachklinik eingeliefert.

Die umfangreichen Ermittlungen der Staatsanwaltschaft und Kriminalpolizeiinspektion Regensburg dauern an. Insbesondere wurden und werden eine Vielzahl von Zeugen befragt. Personen, die sich nach dem gestrigen Zeugenaufruf noch nicht gemeldet haben, werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 0941/506-2888 mit der Polizei in Verbindung zu setzen.



8.12.2022 – Blockade am Flughafen München von der Polizei aufgelöst

8.12.2022 München/Bayern. Am heutigen Donnerstag sind im Bereich der nördlichen Start- und Landebahn mehrere Personen in den Sicherheitsbereich des Flughafens München eingedrungen. Diese klebten sich auf einem Rollweg fest.

Der Flugverkehr wurde für knapp 45 Minuten von der nördlichen Start- und Landebahn auf die südliche Bahn umgeleitet. Eine spürbare Beeinträchtigung des Flugverkehrs fand nicht statt. Mehrere Personen wurden von der Polizei in Gewahrsam genommen.

Zunächst stellten Polizeibeamte von Bundes- und Landespolizei gegen 08:50 Uhr drei Personen fest, die den Sicherheitszaun im Bereich der südlichen Start- und Landebahn überwinden wollten. Dieser Eindringversuch in den Luftsicherheitsbereich wurde unverzüglich mit Unterstützung von Kräften der Bayerischen Bereitschaftspolizei vereitelt und die Personen von der Polizei gesichert.

Um 09:00 Uhr wurden vier weitere Personen festgestellt, die den Zaun im Bereich der Nordbahn aufgeschnitten und sich auf einem nahegelegenen Rollweg festgeklebt hatten. Die von den vier Personen angedachte gemeinsame Meinungskundgabe wurde von der Polizei schnellstmöglich aufgelöst. Drei festgeklebte Personen wurden fachmännisch gelöst und ebenfalls in Gewahrsam genommen.

[themoneytizer id=“27737-16″]

Der Flugverkehr auf der Nordbahn konnte daher bereits gegen 10:00 Uhr wieder freigegeben werden. Eine Person musste gemeinsam mit der Flughafenfeuerwehr mechanisch von der selbst beigebrachten Klebefläche befreit werden. Dies dauerte bis 11:09 Uhr an, hatte jedoch keine Auswirkungen auf den wieder laufenden Flugbetrieb mehr.

Bundes- und Landespolizei, Organisationen am Flughafen München sowie der Flughafenbetreiber haben eng zusammengearbeitet. Dies ermöglichte eine zügige Auflösung der Blockade und eine schnellstmögliche Wiederherstellung des Flugbetriebs auf der betroffenen Nordbahn. Im Ergebnis war der Flugbetrieb für deutlich weniger als eine Stunde eingeschränkt.

Die polizeilichen Ermittlungen werden von der Kriminalpolizeiinspektion Erding in enger Abstimmung mit der Polizeiinspektion Flughafen München und der Staatsanwaltschaft Landshut geführt. Alle sieben festgestellten Personen befinden sich aktuell im polizeilichen Gewahrsam. In der Folge wird zu den Gewahrsamnahmen eine richterlichen Entscheidung herbeigeführt.

Wie zwischenzeitlich weiter bekannt wurde, trat an Bord einer aus den USA anfliegenden Maschine ein medizinischer Notfall auf. Ein 80-jähriger Passagier hatte über Schmerzen in der Brust geklagt. Die Maschine sollte um 09:18 Uhr auf der Nordbahn landen. Sie musste kurzfristig auf die Südbahn umgeleitet werden und konnte dort erst 20 Minuten später als geplant, um 09:38 Uhr, sicher landen. Der Notfallpatient wurde unverzüglich vom Rettungsdienst in ein nahegelegenes Krankenhaus eingeliefert. Sein Zustand ist der Polizei als stabil bekannt.

Die Polizei verurteilt das mutwillige Eindringen in den Sicherheitsbereich des Flughafens aufs Schärfste. Auch, wenn durch das enge Zusammenwirken aller Sicherheitskräfte und des Flughafenbetreibers weitreichende Störungen des Flugbetriebs verhindert werden konnten, zeigt der beschriebene Fall vor allem die möglichen Auswirkungen solcher Handlungen.



8.12.2022 – Paragleitunfall in Fulpmes

8.12.2022 Fulpmes/Tirol (Österreich). Am 08.12.2022, gegen 10:35 Uhr, startete ein 28-jähriger Österreicher mit seinem Gleitschirm vom offiziellen Startplatz des Schigebietes Schlick 2000, Kreuzjoch.

Bereits beim Abheben bemerkte er wenig Druck im Schirm und kaum Auftrieb.

Nach wenigen Flugmetern und einer Flughöhe von ca. 30 Metern über dem Boden klappte der Schirm aus ungeklärter Ursache zusammen, wodurch der Österreicher sofort an Höhe verlor und sich der Gleitschirm in mehreren Baumwipfeln verfing.

[themoneytizer id=“27737-16″]

Der 28-jährige Pilot konnte sich an einem Baumstamm festhalten und konnte unverletzt geborgen werden.



8.12.2022 – Skiunfall in Schwendau – Zeugenaufruf

8.12.2022 Schwendau/Tirol (Österreich). Am 08.12.2022, gegen 11:15 Uhr fuhren ein 25-jähriger Österreicher und eine bislang unbekannte Wintersportlerin unabhängig voneinander mit Alpinskiern entlang der Nordhangabfahrt im Skigebiet Horberg in Richtung der Nordhangbahn Talstation.

Im Auslaufbereich der Piste, in unmittelbarer Nähe der Talstation, kam es zur Kollision zwischen den Wintersportlern.

Der 25-Jährige kam noch auf der Piste zu Sturz und rutschte in der Folge ca. 10 Meter über den Pistenrand hinaus.

[themoneytizer id=“27737-16″]

Durch die Kollision zog sich der Österreicher Brüche und Verletzungen unbestimmten Grades zu und wurde mit dem Notarzthubschrauber ins BKH Schwaz geflogen.

Die bislang unbekannte Wintersportlerin blieb durch die Kollision unverletzt.

Zeugen werden ersucht, sich unter der Telefonnummer 059133/7250 an die PI Schwaz zu wenden.



8.12.2022 – Kaminbrand in Ehrwald

8.12.2022 Ehrwald/Tirol (Österreich). Am 08.12.2022, um 13:41 Uhr, kam es in einem Wohnhaus in Ehrwald zu einem Kaminbrand.

Unter Aufsicht des Kaminkehrer-Meisters und der FFW Ehrwald brannte das Feuer kontrolliert ab. Die Kräfte der FFW Ehrwald entfernten einige Bretter im Inneren des Dachstuhles, um den Kamin im gesamten Verlauf kontrollieren zu können.

Der Kamin und das Wohnhaus erlitten durch das Feuer offensichtlich keine Schäden.

Werbung:

[themoneytizer id=“27737-16″]

Als Brandursache wurden Ablagerungen im gemauerten Kamin festgestellt. Ein Fremdverschulden konnte nicht erhoben werden.

Durch den Kaminbrand wurden keine Personen verletzt.



6.12.2022 – Raubüberfall auf Getränkemarkt in Sulzbach-Rosenberg

7.12.2022 Sulzbach-Rosenberg/Oberpfalz (Bayern). Am gestrigen Dienstag kam es zu einem versuchten Überfall auf ein Geschäft. Die Kriminalpolizei Amberg ermittelt gegen mehrere Tatverdächtige.

Am Dienstag, 6. Dezember 2022, gegen 19:10 Uhr, betrat ein zunächst unbekannter Täter einen Getränkemarkt in der Sulzbacher Straße in Sulzbach-Rosenberg. Dort trat er an einen Kassierer heran und forderte unter Vorhalt eines Messers Bargeld.

Der Kassierer kam der Forderung nicht nach, woraufhin der Täter aus dem Geschäft flüchtete. Nach gegenwärtigem Ermittlungsstand wartete dort eine weitere Person, die ihn auf der Flucht begleitete.

(Quelle: Bayerische Polizei)

Mehrere Streifenbesatzungen der örtlichen und benachbarten Polizeiinspektionen, sowie Einsatzkräfte des Einsatzzuges und Zivilfahnder starteten Fahndungsmaßnahmen, in deren Folge der 14-Jährige aus dem nördlichen Landkreis und der 21-jährige Tatverdächtigte aus der Herzogstadt vorläufig festgenommen werden konnten.

Am Mittwochnachmittag wurde Letzterer dem Ermittlungsrichter vorgeführt. Dieser erließ Haftbefehl gegen 21-Jährigen. Der Beschuldigte wurde in eine Justizvollzugsanstalt gebracht.

Der 14jährige Mittäter wurde nach Vernehmung an dessen Erziehungsberechtigte übergeben.

Die Kriminalpolizeiinspektion Amberg hat die weiteren Ermittlungen wegen des Verdachts des versuchten Raubes übernommen.



7.12.2022 – Polizeieinsatz in der Frankenstraße in Regensburg

7.12.2022 Regensburg/Oberpfalz. Auch am späten Mittwochnachmittag kommt es noch in der Frankenstraße zu einem Polizeieinsatz, nachdem am Vormittag ein verletzter Mann in einem Wohnanwesen aufgefunden wurde. Die Polizei fahndet nach einem unbekannten Täter.

Am Mittwoch, 7. Dezember 2022, gegen 10.45 Uhr erreichte die Polizei eine Mitteilung über eine verletzte Person in einem Mehrparteienhaus in der Frankenstraße. Vor Ort fanden die Einsatzkräfte einen schwer verletzten 19-jährigen Mann vor. Er wurde durch den Rettungsdienst in ein Krankenhaus eingeliefert und schwebt nach wie vor in Lebensgefahr.

Dem Geschädigten wurden von mindestens einer noch unbekannten Person schwere Stich- bzw. Schnittverletzungen zugefügt.

Verdacht eines versuchten Tötungsdelikts

Die Kriminalpolizeiinspektion Regensburg hat gemeinsam mit der Staatsanwaltschaft Regensburg intensive Ermittlungen wegen des Verdachts eines versuchten Tötungsdelikts vor Ort aufgenommen. Die Motivlage ist derzeit noch vollkommen unklar, Aussagen zum Tatwerkzeug sind mit Blick auf die laufenden Ermittlungen nicht möglich.

Einsatzkräfte der Regensburger Polizei sperrten das Wohngebäude über mehrere Stunden hinweg ab und suchten es nach möglichen Verdächtigen und Beweismitteln ab. Ebenfalls sicherte die Kriminalpolizei umfangreich Spuren. Mit Unterstützung von Spezialeinheiten wurde in diesem Kontext am Nachmittag eine Wohnung in dem Gebäudekomplex betreten in der Beweise gesichert wurden. Ebenfalls unterstützten Spezialisten des Bayerischen Landeskriminalamts mit einem 3D-Tatortscanner bei den Ermittlungen.

(Quelle: Bayerische Polizei)

Fahndung und Zeugenaufruf der Kriminalpolizei

Die Kriminalpolizeiinspektion Regensburg bittet nachdrücklich um Zeugenhinweise aus der Bevölkerung und sucht mit einer Personenbeschreibung nach dem Unbekannten.

Der unbekannte Täter wird wie folgt beschrieben:

männlich
ca. 30 Jahre alt
ca. 180 cm groß
kräftige Statur
schwarzer Vollbart unter der Unterlippe, Oberlippe Drei-Tage-Bart
bekleidet mit einer schwarzen Mütze und einer schwarzen Jacke (Material unbekannt)
evtl. ein Nasenpiercing oder ein Ohrring jeweils links
keine Tätowierungen im Gesicht
Die Ermittlerinnen und Ermittler fragen ferner:

Wer hat am heutigen Tag oder in den Tagen zuvor Personen bemerkt, die mit dem Tatgeschehen in der Frankenstraße 6 in Verbindung stehen können?

Wem sind heute an der Frankenstraße im Bereich des Tatorts Personen, Fahrzeuge oder Handlungen aufgefallen, die in Zusammenhang mit der Tat stehen könnten?

Wer kann sonst sachdienliche Hinweise geben, die zur Tataufklärung beitragen können?

Hinweise werden rund um die Uhr unter der Telefonnummer 0941/506-2888 entgegengenommen.

Die Straßen waren stets für den Verkehr freigegeben, es kam durch Schaulustige zu kleineren Behinderungen. Für Anwohnerinnen und Anwohner, die nicht in ihre Wohnungen konnten, wurde von den Verkehrsbetrieben ein Bus bereitgestellt.

Derzeit liegen keinerlei Hinweise auf eine Gefährdung Unbeteiligter vor.





Generated by Feedzy